Archiv für August 2012

Rassismus Tötet – Deutsche Zustände Angreifen!

Wenn in deutschen Medien der Begriff Rassismus genutzt wird, dann meist nur um die biologistische Ideologie von Neonazis zu beschreiben. Der Rassismus der Mehrheitsgesellschaft wird hingegen so gut wie nie thematisiert. Dabei ist Rassismus weltweit ein alltägliches und dauerhaftes Herrschaftsverhältnis mit dem eine (zumeist weiße1) Mehrheitsgesellschaft eine Minderheit an Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe sowie religiöser oder ethnischer Zuschreibungen diskriminiert. Zum einen, um sich einer vermeintlichen Überlegenheit der eigenen, konstruierten Gemeinschaft (oftmals Volk, Nation oder gar Rasse genannt) zu vergewissern und zum anderen, um sich eine privilegierte Position auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten. Auch in Deutschland ist Rassismus ein alltägliches Phänomen, das sich nicht nur in der extremen Rechten äußert, sondern auch und gerade im alltäglichen Rassismus der „Mitte der Gesellschaft“ seinen Ausdruck findet. Hiermit einher geht das Bemühen der Politiker_innen Privilegien für deutsche Staatsbürger_innen, insbesondere auf dem Arbeitsmarkt und im Sozialwesen, aufrecht zu erhalten.
Zu thematisieren ist die Kategorisierung von Menschen nach ihrer Nützlichkeit für die Nation, deren krasseste Auswüchse sich in einem institutionalisierten Rassismus und Sozialchauvinismus niederschlagen. (mehr…)